Allgemein

Meine Top 10 Hundebücher

Was gibt es schöneres, als bei dem tristen Wetter den Tag auf dem Sofa mit einem guten Buch zu verbringen? Da ich generell sehr viel und gerne lese, bin ich auch ständig auf der Suche nach neuen tollen Bücher. Vor allem Bücher in denen Hunde eine Rolle spielen haben es mir sehr angetan. Aber auch bei Amazon ist es gar nicht so einfach solche Bücher auch zu finden. Mir ist vor allem wichtig, dass es nicht zu schnulzig und abhoben ist, die Geschichten sollen mich einfach berühren.

Ich möchte euch daher meine Top 5 Hundebücher bzw. besser gesagt Hunderomane, vorstellen, die es echt Wert sind, gelesen zu werden.


Mein absoluter Favorit der Hundebücher:

 

Buchtipp 1: Ich gehöre zu dir von W. Bruce Cameron

 

Dieses Buch hat mich einfach verzaubert. Sogar so sehr, dass ich meinen Buddy nach diesem Buch benannt habe.  Aber nun zur Geschichte: Nachdem Bailey als Straßenköter eingeschläfert wurde, wird er als süßer Welpe wieder geboren und findet seinen Jungen Ethan. Die beiden werden beste Freunde und unzertrennlich. Irgendwann ist Bailey alt und stirbt, wird darauf hin aber wieder geboren. So langsam fragt er sich, was das denn nun für einen Sinn haben soll und was seine Bestimmung sein könnte – Am Ende gibt dann plötzlich alles einen Sinn.

Einfühlsam und amüsant erlebt man die Abenteuer von Bailey, der insgesamt viermal wieder geboren wird (in einem Hundeleben trägt er eben den Namen Buddy). Das Buch ist verfilmt letztes Jahr verfilmt worden und kommt der Geschichte im Buch sehr nahe. Auch der Film wird aus der Perspektive von Bailey erzählt, emotional & auch wirklich lustig an der ein oder anderen Stelle. Die ein oder andere Träne habe ich beim Ansehen verdrückt. 😉


Buchtipp 2: Ich bleibe bei dir von W. Bruce Cameron

 

Der Nachfolgeroman von „Ich gehöre zu dir“ erzählt die Geschichte von Buddy, der nach dem Tod seines Herrchens Ethans fest davon überzeugt, dass er nun als alter Hund ebenfalls seine letzte Reise antreten wird. Schließlich hatte er seine Bestimmung, immer für seinen besten Freund Ethan dazu sein, erfüllt. Doch falsch gedacht: Als es mit dem alten Buddy zu Ende geht, wird er nun doch wieder als Welpe geboren.

Doch was ist dieses Mal seine Bestimmung? Seiner Ansicht nach war er ein guter Hund und hat immer sehr gut auf Ethan aufgepasst. Allerdings findet er auch dieses Mal seine Lebensaufgabe. Ethans Enkelin Clarity steckt in ernsten Schwierigkeiten und er versucht alles in seiner Macht Stehende, ihr ein wahrer Freund zu sein und auf sie aufzupassen. Doch bis er dazu die Chance hat, muss er wieder viele Hürden überwinden. Wer Fan von Bailey war, wird auch von diesem Buch angetan sein =)


Buchtipp 3: Ziemlich beste Pfoten von Christos Yiannopoulos

 

Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit. Ellen ist Besitzerin der kleinen Bonny, ihr Lebensgefährte allerdings hat mit Hunden so gar nichts am Hut. Als Bonny mit Ellen auf Gran Canaria ist, wird sie durch einen Silvesterböller so verschreckt, dass sie weg läuft. Alle Suche nach ihr ist vergebens, sodass Ellen schließlich nach Deutschland zurück fliegt.

Durch Aufrufe im Internet versucht sie schließlich Bonny wieder finden, monatelang kein Lebenszeichen. Doch plötzlich taucht sie wieder auf und zwar Tausende Kilometer entfernt. Sofort fliegt sie mit ihrem Lebensgefährte dorthin, wo Bonny sich aufhalten soll. Doch sie ist nicht allein – ein kleiner Hund namens Pippa hat sie anscheinend auf ihrer Reise begleitet. Fasziniert davon, wie viele Kilometer Bonny zurück legen konnte, versucht Ellen´s Lebensgefährte die wundersame Reise zu rekonstruieren und macht erstaunliche Entdeckungen. Wie sie zum Beispiel Tierfängern entkommen konnten, eine Überfahrt auf einem Schiff machten bis hin zur Endstation in dem Dorf Unquera. Eine faszinierende Geschichte zum Schmunzeln.


Buchtipp 4: Mein Leben in seinen Pfoten von Wendy Hilling

 

Die Geschichte von Wendy und Ted – Wendy hat eine seltene Krankheit, namens Epidermolysis bullosa, ein Gendefekt bei denen sich die Haut bei der kleinsten Berührung oder Reibung ablösen kann oder Bläschen entstehen. Alltägliche Dinge zu erledigen sind für sie ein Qual. Einkaufen, sich anziehen, Essen – für alles braucht sie Hilfe. Durch einen Zufall nehmen sie und ihr Mann zwei Golden Retriever auf. Die beiden Hund haben bisher keinerlei Erziehung genossen und verlangen einiges von den beiden ab.

Als die Hündin der beiden Retriever stirbt, trauert der Rüde enorm. Wendy versucht ihn durch Arbeit davon abzulenken und sie merkt, mit dem richtigen Training kann er ihr das Leben enorm erleichtern. Als ihr ständiger Begleiter bekommt sie ihr Selbstbewusstsein zurück und fühlt sich sicher. Durch Zufall erfährt sie von der Organisation Canine Partners, die Assistenzhunde ausbilden. Alle dies Hunde tragen eine spezielle Weste und dürfen ihre Besitzer überallhin begleiten – auch in Krankenhäuser. Für Wendy steht fest: Sie wird alles dafür tun für ihren Hund auch so eine Weste zu bekommen, sodass ihm überall zutritt gewährt werden muss und sie schafft es!

Die Geschichte ist so traurig und schön zugleich. Wirklich bewegend erzählt Wendy Hilling von ihrer schweren Erbkrankheit und ihrer Ausgrenzung von der Gesellschaft, dadurch das viele Dinge für sie schier unmöglich sind. Eine wunderschöne Geschichte die zeigt, wie sehr Hunde unser Leben bereichern können und welche Möglichkeiten wir haben mit Hilfe von Hunden kranken oder auch behinderten Menschen den Alltag zu erleichtern. Man erfährt hier außerdem sehr viel über das Training und die Aufgaben von Assistenzhunden. 


Buchtipp 5: Elli findet das Glück von W. Bruce Cameron

 

Ja schon wieder ein Buch von W. Bruce Cameron 😉 Aber die Bücher von ihm haben es mir wirklich angetan und ich möchte euch sie daher ans Herz legen. Sie sind so schön unterhaltsam und immer aus der Perspektive des Hundes geschrieben. In diesem Fall geht es um Elli, eine Hündin, die von ihrem Besitzer Jakob zum Rettungshund ausgebildet wird. Elli soll vermisste Menschen finden und leistet dabei unglaubliches. Für ihren Besitzer Jakob würde sie alles tun, doch dann wird Jakob angeschossen und für Elli ändert sich alles. Trotz der Traurigkeit sieht sie nur einen Sinn für sich im Leben: Sie will arbeiten und vermisste Menschen finden. Tolle Geschichte, die auch einen Einblick in die Arbeit von Rettungshunden gibt.


Buchtipp 6: Wie immer Chefsache von Martin Rütter

 

Eine kleine Biografie von Martin Rütter, erkennt man doch Parallelen zu seiner Buch-Figur Mattes Reuter. Er erzählt in diesem Buch, wie Mattes Reuter vom frustrierten Mitarbeiter einer Lokalzeitung zum Hundeprofi wurde.Es ist auf jeden Fall sehr interessant geschrieben und wie man es von Martin Rütter kennt, mit ganz viel Humor! Martin Rütter nimmt sich dabei gewissermaßen selbst Schippe. Für alle Fans auf jeden Fall lesenswert.


Buchtipp 7: Nelson sucht das Glück von Alan Lazar

 

Der kleine Hund Nelson ist unglücklich – Bei Frauchen und Herrchen scheint es ein Kommunikationsproblem zu geben. Als eines Tages das Gartentor offen steht, begeht er einen folgenschweren Fehler und läuft hinaus. In der Hoffnung seine Besitzer so wieder zusammen zu bringen, verläuft er sich und findet nicht mehr nach Hause zurück. Es beginnt eine harte Zeit für ihn und er erlebt so einiges. Zwischenzeitlich lebt er sogar in einem Wolfsrudel.


Buchtipp 8: Hund aufs Herz von Mirjam Müntefering

 

Zugegeben, dieses Buch ist eher leichte Kost. Lara wird von ihrem Mann wegen einer Jüngeren verlassen. Um den ganzen zu entkommen, flüchtet sie zur ihrer Freundin Wiebke auf Usedom. Bei einer feucht-fröhlichen Nacht mit einer Unbekannten, lässt sie sich von einer Unbekannten überreden, deren Hundepension für einige Wochen zu übernehmen. Allerdings hat sie überhaupt keine Ahnung von Hunden und das Chaos nimmt seinen Lauf. Wer einfach Unterhaltung sucht, ist hier richtig. Kann man mal entspannt als Urlaubslektüre mitnehmen und entspannen.


Buchtipp 9: Hund verzweifelt gesucht von Pauls Toutonghi

 

Der Golden Retriever Gonker hat für Fielding einen besonderen Stellenwert. Während einer schweren Krise war er stets treu an seiner Seite. Doch bei einer Wanderung in den Appalachen verschwindet Gonker spurlos. Verzweifelt beginnt die Suche, den da Gonker an einer scheren Nierenkrankheit leidet, braucht er dringend seine Medikamente. Eine rührende Geschichte um einen unglaublichen Familienzusammenhalt, denn diese setzt alles daran Gonker so schnell wie möglich wieder zu finden. 


Buchtipp 10: Bob der Streuner von James Brown

 

Ja ich weis, das Buch hat eigentlich überhaupt nichts mit Hunden zu tun. Aber es ist so wunderschön zu lesen, wie James Brown als obdachloser Junkie durch seinen Kater Bob wieder ins Leben zurück findet. Das Buch ist zwar eher sachlich geschrieben, erzählt aber eben auch das echte Leben von James Brown. Unter anderem hat er mit diesem Buch den Sprung in ein anderes Leben geschafft, vor allem durch seinen Kater Bob, dem Star der Londoner Straßen. Mir gefällt das Buch so gut, weil es eben zeigen kann, das auch Haustiere ein wichtiger Teil in unserem Leben sein können und uns manchmal eben auch den rechten Weg zeigen.


Ich hoffe meine kleine Auswahl gefällt euch. Habt ihr noch andere Lieblingsbücher über Hunde? Lasst mir doch gerne einen Kommentar da =)

Scroll Up