Hunde beschäftigen

Nasenarbeit & Suchspiele für draußen

Für Hunde ist die Nase das wichtigste Sinnesorgan. Unsere Vierbeiner zählen dabei zu den Nasentieren und erfahren so alle überlebenswichtigen Informationen. Die Nase hilft den Hunden bei der Nahrungssuche, beim Finden eines Geschlechtspartners und warnt vor Feinden und Gefahr. Hunde sind es also gewohnt sich hauptsächlich auf ihre Nase zu verlassen. Die meisten Hunde sind daher recht einfach für die Nasenarbeit oder Schnüffelspiele zu begeistern.

Bei der Hundebeschäftigung kann man sich dies zunutze machen – den schnüffeln und erriechen von Futter oder Gegenständen strengt an, macht müde & glücklich. Beim Spazieren gehen baue ich gerne immer wieder ein paar Beschäftigungsspiele und Übungen mit ein, vor allem um meinen Hund neben der körperlichen Betätigung auch geistig zu fördern. Die meisten Familienhunde haben im Alltag relativ wenig zu tun, in Ihren Genen schlummert aber noch immer der Drang für Nahrung etc. zu arbeiten. Die meisten Hunde sind begeistert, wenn man Ihnen etwas zu tun gibt. Ein positiver Nebeneffekt: Mit diesen Übungen bzw. Spielen stärkt man gleichzeitig die Bindung und erhält die Aufmerksamkeit zwischen Mensch und Hund.

Ich möchte euch hier einige Anregungen geben, die sich super in den täglichen Spaziergang integrieren lassen. Im Mittelpunkt sollte hier immer der Spaß stehen, nicht alle Aufgaben klappen sofort auf anhieb.

Wenn das Wetter mal nicht so toll sein sollte, kann man seinen Hund natürlich auch drinnen beschäftigen und die Suchspiele etwas abwandeln, oder ihr bastelt euch ganz einfach einen Schnüffelteppich.

Als Hilfsmittel werden bei allen Übungen Leckerchen benötigt, da die meisten Hunde sehr gut über Futter trainierbar sind bzw. motiviert werden können. 

Übersicht Nasenarbeit & Suchspiele 

⇒Futtersuche

⇒Dummy-Suche

⇒Verlorene Gegenstände suchen

⇒Eine Person suchen / Maintrailing


Futtersuche

Für die Futtersuche benötigt man lediglich einen Baum oder einen Baumstamm, indem man die Leckerchen platzieren kann. Wichtig ist, dass ihr einen Baum auswählt der keine glatte Rinde hat. Die Leckerli können sonst nicht halten. Am besten eigenen sich auch weiche Leckerli, die schön in die Zwischenräume der Rinde gedrückt werden können.

Schritt 1: Zunächst lasst ihr euren Hund vor dem Baum absitzen. Währenddessen drückt ihr nun einige Leckerli an verschiedenen Stellen in die Baumrinde.

Schritt 2: Jetzt könnt ihr das Spiel mit dem Befehl „Such“ starten. 

Hinweis: Gerade am Anfang kann es sein, dass euer Hund das Spiel noch nicht richtig versteht. Wenn ihr merkt, dass er sich bei dieser Suche schwertut, könnt ihr ihm unter die Arme greifen und die Stellen mit dem Leckerli mit dem Finger aufzeigen.

 

 

 

 

 

 

 


Dummy-Suche

Je nach Größe eures Hundes solltet ihr hierbei den Futter-Dummy wählen. Je größer der Hund, desto größer demnach auch der Futter-Dummy und umgekehrt, sodass er diesen gut apportieren kann. Hier ist es von Vorteil, wenn ihr ein Gelände wählt auf dem sich viele Versteckmöglichkeiten bieten. Eine reine Wiese wäre für das Verstecken des Preydummy eher ungeeignet. 

Schritt 1: Lasse deinen Hund an einer Stelle absitzen und gib den Befehl „Bleib“.

Schritt 2: Anschließend suchst du dir ein Versteck für den Futter-Dummy aus. Beispielsweise hinter einem Baum, im hohen Gras, im Gebüsch oder was sich so zum Verstecken eignet.  Wenn dein Hund noch ungeübt ist, kannst du den Dummy auch vor seinen Augen verstecken bzw. ihm eine grobe Richtung vorgeben. 

Schritt 3: Nun kehrst du dorthin zurück, wo du deinen Hund vorher abgesetzt oder abgelegt hast. Erst wenn du wieder bei ihm angekommen bist, schickst du ihn auf die Suche nach dem Futter-Dummy

Schritt 4: Im Idealfall findet dein Hund den Dummy und bringt ihn zu dir zurück. Falls er Schwierigkeiten hat, den Beutel zu finden, kannst du dich mit ihm zusammen auf die Suche begeben und gegebenenfalls den ungefähren Ort anzeigen.

Schritt 5: Dein Hund bringt dir den Preydummy zurück. Nun darf er selbst aus dem Beutel einige Leckerli zur Belohnung fressen.


Verlorene Gegenstände suchen

Hier sollte es darum gehen verlorene Gegenstände wieder zu finden. Dieses Spiel könnt ihr allerdings erst machen, wenn euer Liebling auch schon apportieren kann, schließlich soll er den Gegenstand auch wieder zu euch zurück bringen.

Alternativ kann man aber auch dem Hund lernen, den vermissten Gegenstand „anzuzeigen“. Also sich beispielsweise vor dem Gegenstand absetzen und den Fund melden.

Ich lasse meinen Hund das Verlorene gerne zu mir zurück bringen. Daher möchte ich euch diese Variante erklären.

Schritt 1: Wenn der Hund vorausgeht bzw. gerade keinen Blickkontakt zu euch hat, lasst ihr einen Gegenstand fallen (z.B. euren Handschuh, Taschentücher, etc.) Bei mir klappt es am besten mit dem Handschuh, da mein Hund den Begriff „Handschuh“ kennt und genau weis, was ich gerade „verloren“ habe.

Schritt 2: Ihr entfernt euch am besten noch ein ganzes Stück von eurem verlorenen Gegenstand und schickt euren Hund dann zum Suchen zurück. Hier könnt ihr als Kommando ganz einfach „Such“ verwenden oder wenn eure Hunde wie bei mir das Wort „Handschuh“ etc. kennt, dann mit diesem Wort zurück zum Suchen schicken. Am Anfang müsst ihr wahrscheinlich den Weg zusammen mit eurem Hund zurück gehen, um ihm aktiv zu zeigen, was er jetzt tun soll. Das übt ihr immer wieder, bis er verstanden hat, dass er zurück gehen soll, um etwas zu suchen.

Schritt 3: Euer Hund hat den Gegenstand gefunden und bringt ihn entweder zu euch zurück oder zeigt den Ort des Gegenstandes auf. Jetzt bekommt er seine Belohnung.


Eine Person suchen / Maintrailing

Bei diesem Spiel steht die Fährtenarbeit im Vordergrund, in der Fachsprache auch Maintrailing genannt. Euer Hund soll eine Fährte aufnehmen und ihr folgen. Für dieses Spiel braucht ihr auf jeden fall einen Partner an eurer Seite. Ziel des Spieles soll es sein, dass euer Hund eine andere Person findet. Am besten nehmt ihr hierzu eine Person, mit der euer Hund vertraut ist. Das Spiel kann man ebenfalls jederzeit beim Spazierengehen mit einbauen. Allerdings sollten natürlich einige Versteckmöglichkeiten vorhanden sein und auch Spuren zu erschnüffeln sein. 

Schritt 1: Ihr bleibt zusammen mit eurem Hund an einem bestimmten Platz stehen. Die zweite Person entfernt sich nun und sucht sich ein Versteck, dass von eurem Standort nicht einsehbar ist. Am besten klappt die Spurensuchen, wenn die zweite Person den gesamten Weg die Fußsohlen bei jedem Schritt stark auf dem Boden abreibt. Das dient dazu den Geruch der Fußspuren noch deutlicher im Boden für den Hund erschnüffelbar zu machen. 

Tipp: Am besten vereinbart ihr mit der zweiten Person eine gewisse Zeitspanne in der das Versteck gefunden sein sollte, so vermeidet ihr ein zurufen der andren Person und verhindert, dass der Hund sich auf sein Gehört statt der Nase verlässt. 

Schritt 2: Nachdem die Zeit für das Verstecken abgelaufen ist, könnt ihr mit eurem Hund los gehen. Ich starte hier auch immer mit dem Wort „Such“. Eventuell kann man hier dem Hund in etwa die Richtung bzw. die erste Fußspur zeigen, sofern er sich nicht gleich zurechtfindet. Entweder geht ihr hier mit eurem Hund zusammen entlang der Spur, geübtere Hunde können aber auch durchaus alleine auf die Suche gehen.

Schritt 3: Hat der Hund die Person gefunden sollte ausgiebig gelobt werden. 


Ich hoffe ich konnte euch einige neue Ideen für euren täglichen Spaziergang mitnehmen. Die Spiele sind alle jederzeit und fast überall durchführbar. Vor allem braucht man nicht viel Equipment und kann so den Hund immer mal wieder etwas zu tun geben. Das fördert ihn geistig und stärkt gleichzeitig die Bindung zu euch, da ihr mit ihm zusammen etwas erarbeitet.

Viel Spaß bei der Nasenarbeit mit euren Lieblingen!

Kommentare deaktiviert für Nasenarbeit & Suchspiele für draußen
Scroll Up